|

12. Juli 2021 / Comments (0)

Austria Backyard Ultra

Bericht von Markus Fiedler:

03.07.2021

Der letzte dreht das Licht ab!

Der bis dato überhaupt erste Backyard Ultra in Österreich fand am 03.07.2021 in Frankenmarkt als Charity-Lauf statt. Aus Neugier und um Spenden zu sammeln für einen guten Zweck meldete ich mich für das Laufevent an. Ein völlig neuer, für mich unbekannter Bewerb erwartete mich.

Was ist überhaupt ein Backyard Ultra, fragte ich mich anfangs. Ganz einfach, man läuft eine Runde von 6,7 km, jede volle Stunde starten alle Läufer eine neue Runde. Wer die Runde nicht rechtzeitig innerhalb der Stunde beendet hat und wieder am Start steht, ist raus! Kein verspäteter Start, keine persönliche Hilfe und Hilfsmittel, keine Betreuung auf der Strecke ist erlaubt. Es gibt nur einen Sieger, alle anderen Läufer bekommen ein “DNF”. Außerdem muss der Sieger eine Runde mehr zurück gelegt haben als der Zweitplatzierte.

Für mich ein sehr spannendes und gleichzeitig interessantes Vorhaben. Es stellte sich die Frage wie und mit welcher Taktik gehe ich die Sache an, um mich am Ende nicht zu blamieren. Die vorab ausgewählte Strategie wurde noch in der ersten Runde abgeändert. Ich entschloss mich kurzerhand für eine höhere Pace, dafür aber mit weniger Pause, und das war gut so. Nur so konnte ich trotz Knie- und Oberschenkelprobleme die 12 Runden (=80km) mit ca 1400 HM bewältigen. Aus heutiger Sicht würde ich wieder eine andere Taktik wählen. Es war ein doch sehr kräftezerrender Wettkampf. Jedem der wissen will wo er als Läufer grade so steht, kann ich diesen Bewerb nur empfehlen.

Ich möchte meiner Vereinskollegin Berni Eicher nochmals zu ihren geknackten 100 km (=15 Runden) ganz herzlich gratulieren, das war eine mega Vorstellung.

Den Organisatoren Andi und Norbert ein großes Lob. Sie haben den ersten Austria Backyard Ultra perfekt vorbereitet und durchgeführt. WENN PROFIS AM WERK SIND – TOP!

Last modified: 13. Juli 2021