KONTAKT | IMPRESSUM | LINKS

Bericht von Armin Blasch:

Bei doch sehr frischen Temperaturen startete ich vergangenen Sonntag meine neue Saison 2019 mit dem Linz Donau Marathon 2019 in Linz. Rückblickend auf meine vergangenen Saisonen ein doch sehr später Start in die Wettkampfsaison, doch die letzten Monate war die pers. Motivation für Bewerbe trotz einer Vielzahl an Möglichkeiten gleich null und ich konzentrierte mich mehr auf meine Trainingseinheiten bzw. den Feinschliff für die kommende Saison 2019.

Die Basis wurde wieder im Winter gelegt, wo ich durch einen konstanten Trainingsrhythmus meine Form wieder auf- bzw. weiter ausbauen konnte. Ich fühlte mich fit und bereit sowie blieb vor Verletzungen verschont (Gott sei Dank ?). Heuer liegt der Fokus auf kurze bis mittlere Distanzen, im Triathlon- sowie Laufsport, und nicht auf Marathon oder Langstreckenläufe!

Zurück zur Saisoneröffnung vergangenen Sonntag. Heuer ging ich zum 7. Mal beim Linz Marathon an den Start, dieses Mal wieder auf der Halbmarathondistanz. An diesem Sonntag ein „cooler“ Bewerb, mit Temperaturen um 5° - 7°C Grad, leichter Wind und bewölktem Himmel. Die Stimmung war natürlich wieder spitzenmäßig und viele Besucher und Fans versammelten sich an der Strecke. Um Punkt 09:30 ging es dann für die Halbmarathon- und MarathonläuferInnen auf der Voest-Autobahnbrücke los. Ich starte gleich in der 4. Reihe jedoch ohne großen Plan oder Taktik, was war das Ziel, was die Wunschzeit, unter 01:30 h? Ich startete mit einem 04:15 – 04:25 Schnitt/km und konnte gleich von Anfang an ein gutes Tempo sowie meinen Rhythmus finden, auch durch das Einreihen in die vorderen Startreihen konnte man befreit loslaufen. Die ersten 10 km liefen befreit und kontrolliert, ich fand immer wieder LäuferInnen wo ich mich anhängen konnte und hielt meine Pace konstant, jedoch noch immer ohne konkrete Vorstellung, wie soll ich die zweite Hälfte des Rennens gestalten? Auf Kilometer 11 schloss ich mich einer Marathonläuferin an, die genau mein Tempo lief und mich so „mitzog“. Vor uns sahen wir schon den 03:00 h Marathonpacemaker, ich fing das erste Mal zu überlegen und zu rechnen an. Nach kurzem Austausch auf Englisch schlossen wir gemeinsam auf den Pacemaker auf und platzierten uns in der Gruppe bzw. tlw. auch vor dem Pacemaker. Meine Fitness und Kondition ließen an diesem Tag ein konstantes und schnelles Laufen zu und am KM 18 begann ich schön langsam mich von der Gruppe zu trennen, jedoch verausgabte ich mich noch nicht. Mein Kopf rechnete und ich erhöhte leicht das Tempo, vl. war eine neue PB möglich. Auf der Landstraße bzw. auf den letzten Kilometer merkte ich es wird ganz knapp jedoch ohne Druck und ohne Gel auf der letzten Labe lief ich zügig aber konstant auf den Hauptplatz, und überquerte die Ziellinie in 01:28:55 h, 44 sec. über meiner Halbmarathon PB. Ergebnis: 190. Platz von ca. 4.000 StarterInnen, AK M30  47. Platz von 435 Startern.
Fazit: Körper, Leistung und Fitness waren an diesem Tag voll abrufbereit, die Form stimmt, der Kopf ließ aber keine neue PB zu, mit keiner konkreten Taktik an den Start zu gehen können ein paar Sekunden bedeutende Auswirkungen haben. Es wäre an diesem Tag noch einiges drinnen gewesen.

Aber gesamt gesehen, alles ein Jammern auf hohem Niveau ? man kann absolut zufrieden sein, gesund und in sehr guter Form in eine neue Saison zu starten!! Mit einer gen. super Halbmarathonzeit.

Nun heißt es weiter trainieren und sich konzentriert auf die nächsten Bewerbe der Saison 2019 vorzubereiten, freue mich darauf mit Freunden und Bekannten wieder an div. Startlinien zu stehen!

Gratulation an meine Vereins- sowie Laufkollegen zu den TOP Ergebnissen beim Linz Marathon 2019!
 

 

Für alle Mitglieder:

Bei Wettbewerben bitte auf Angabe des einheitlichen Vereinsnamen achten:

UASC Attersee West