KONTAKT | IMPRESSUM | LINKS

Bericht von Florian Scholz:

Als Abschluß meines Triathlon-Triples ging es nach Traun und Bregenz nach Podersdorf am Neusiedlersee. Am Sonntag stand für mich die olympische Distanz am Programm.
Die Wettervorhersage war wieder nicht sehr erbaulich: Starkregen und Gewitter waren möglich und prognistiziert. Dazu natürlich der obligate Wind im Surferparadies (viele Kiter waren am See zu sehen).


Es kam aber wieder besser: morgens war es trocken und nur auf der Radstrecke gab es 2 starke Schauer - den Rest der Zeit blieb es von oben trocken, bei an die 20°C durchaus erträglich. Abgesehen vom Wind, der teils stark blies.
Das Schwimmen im trüben Neusiedlersee ging über 2 Runden: immer zuerst auf den See hinaus gegen Wind und Wellen die es schwer machten zu kraulen weshalb ich wieder auf meine Vorjahrestaktik umstieg und teilweise Brust schwamm um durch die Wellen durchzutauchen bevor ich mich am Rückweg zum Ufer von Wind und Welle kraulend anschieben ließ.


Leider gab es jedoch auch heuer wieder einige unfaire AthletInnen die das flache Wasser ausnutzten und gingen anstatt zu schwimmen. :-(
Nach kleinen Problemen beim Radaufstieg fand ich schnell in einen guten Tretrhythmus und konnte mehr Sportler überholen als dass ich selbst überholt wurde. Der Regen zwischendrin war nicht schlimm und auch nicht kalt, nur die nasse Strecke sorgte dafür dass ich etwas vorsichtig um die Kurven fuhr - wegzurutschen wollte ich unbedingt verhindern und die paar Sekunden Zeitverlust nahm ich da gerne in Kauf.
Nach nicht einmal 63 Minuten und den letzten 10 Kilometern davon voll im Gegenwind war ich wieder zurück in der Wechselzone und mit meinen gewohnt schnellen Wechseln (gesamt 12. Wechselzeit von 305 TeilnehmerInnen) ging es schon wieder auf die Laufstrecke. Hier war eine Wendepunktstrecke 2x zu durchlaufen.


Der Kopf war von meinem heurigen Wettkampfpensum mittlerweile schon etwas müde, aber die Beine liefen dafür wie von selbst. Sehr konstant lief ich beide Runden und konnte auf den letzten 3 Kilometern noch einmal etwas zusetzen sodass ich in gesamt 2:21:42h über die Ziellinie lief. Mit gesamt Platz 40 und dem 7. Rang in der AK kann ich durchaus zufrieden sein, auch war es meine bisher beste Zeit auf einer olympischen Distanz selbst wenn der Radpart wieder wie in Traun ca. 2,5km zu kurz war...


Von Podersdorf bleibt wiedermal dass wenn man seine Triathlon-PBs drücken möchte es unbedingt hier versuchen sollte - der komplett flache Rad- und Laufkurs lädt trotz Windanfälligkeit dazu ein. Kombiniert mit einem anfängerfreundlichen Schwimmen (abgesehen vom Wellengang) wo man jederzeit im Wasser stehen kann ist es ein Triathlon wo jede/r auf ihre/seine Kosten kommen kann. Und Distanzen sind vom Sprint bis zur Langdistanz alle vorhanden. Noch habe ich nicht alle durch. ;-)

Für alle Mitglieder:

Bei Wettbewerben bitte auf Angabe des einheitlichen Vereinsnamen achten:

UASC Attersee West