KONTAKT | IMPRESSUM | LINKS

Wegen der Rad-WM in Innsbruck fand dieses Jahr der King of the Lake oder kurz KOTL schon eine Woche früher als normal statt. Dabei war der ASC wieder mit einer Fanzone in Attersee am Attersee vertreten.

Der KOTL ist ein Zeitfahren rund um den Attersee, das jedes Jahr eine große Anzahl von Radsportlern an den Attersee lockt. Es sind 1.200 Startplätze zu vergeben, der Andrang ist jedoch so groß, dass man sehr schnell sein muss um einen der begehrten Startplätze zu ergattern. Gäbe es nicht die zeitlichen Einschränkungen der Straßensperre, so würden noch viel mehr Sportler bei diesem Rennen starten, das sich aber auch jetzt schon das größte Zeitfahren Europas nennen darf und sich mittlerweile zu dem Highlight der Zeitfahren im Amateursport, nicht nur in Österreich, gemausert hat.

Neben den Solostartern, die sowohl mit dem Rennrad als auch mit den Zeitfahrer starten können, gibt es noch eine 4er-Mannschaftswertung mit Rennrädern. Seit letztem Jahr findet auch noch das 6er-Mannschaftszeitfahren der Radbundesliga (Zeitfahrräder) im Rahmen des KOTL statt. Und auch so manche Pro-Tour-Fahrer, wie dieses Jahr Georg Preidler oder Ultra-Rennfahrer, wie der 5-malige Race-Across-America-Sieger Christoph Strasser, versuchen sich an der Seerunde.

Mit dabei sind aber auch Sportler des ASC, wie dieses Jahr Stefan Hamader, Felix Hermanutz und Florian Scholz. Bei bestem Herbstwetter stellte Georg Preidler einen neuen Streckenrekord im Einzel von 53:29 mit einem Schnitt von 53 km/h auf. Das Mannschaftszeitfahren der Radbundesliga gewann das Team Felbermayr-Simplon-Wels ebenfalls in Streckenrekord von 52:37.

Der ASC hatte seine Zelte am Landungsplatz in Attersee am Attersee aufgeschlagen. Einerseits wurden die Zuseher mit Speis und Trank versorgt, andererseits versuchten wir jeden Sportler so gut es geht anzufeuern und für die letzten Kilometer zu motivieren. Wir hoffen es ist uns gelungen und freuen uns schon auf 2019!

Für alle Mitglieder:

Bei Wettbewerben bitte auf Angabe des einheitlichen Vereinsnamen achten:

UASC Attersee West