KONTAKT | IMPRESSUM | LINKS

Bericht von Charly Schiemer:

WK 19: am 17.9.2017, 7,2km ca. 100HM
Bei regnerischem Wetter und nur 13 Grad waren trotzdem beim Hauptlauf 96 Läufer am Start.
Gleich nach dem ersten „bergauf“ nach 2,5 km merkte ich schon, dass ich ziemlich schwach bin, dass wahrscheinlich vom Blutspenden am Vortag kam.
Ich reduzierte mein Tempo und kam in 30:45 etwas enttäuscht ins Ziel. (PB 2004 – 26:41)
Ich erreichte Rang 5 in meiner Klasse von 12 und Gesamtrang 32.
Der Lauf ist aber trotzdem ein schöner Naturlauf und ich werde wenn möglich auch nächstes Jahr wieder an den Start gehen.
Ich freue mich schon auf unseren „Heim Berglauf“ zum Dachsteinblick über 4,2km am Samstag den 23.9.2017, als Hauptpreis wird wieder unter allen Teilnehmern ein Flachbildschirm verlost!
„Sponsored by Fa. Schiemer Elektro“
Ich hoffe das viele Teilnehmer am Start sind! (Besonders von der UASC Attersee West)
Herr Oberst Cerny ist immer sehr bemüht und es hat fas jeder Teilnehmer eine Chance auf einen Tombola Preis.

Charly Schiemer konnte mit seinem 4. Platz in seiner AK beim Gamperner Lauf den 3. Platz in der Klasse M50 sichern! Wir gratulieren!

WK 18: 21.Gamperner Lauf am 9.9.17 / 9,2km ca. 80HM
Bei gutem Wetter waren beim Hauptlauf 89 Teilnehmer am Start. Ich habe das Lauftempo von Anfang an gut gewählt und konnte sogar etwas schneller als die schnellste Dame (Aumair Susanne RC Grieskirchen) die ich  ca. 400 m vorm Ziel überholte, und kam in einer Zeit von 37:57 ins Ziel.
In der M50 erreichte ich mit dieser Zeit den 4.Platz von 10 und den 24. Gesamtrang von wie gesagt 89. (PB 2014 – 35:05)
Der Gamperner Lauf war die letzte Station der Runningtour 2017. Die Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung fand am 15.9.17  heuer in Steinbach am Attersee in der Bierschmiede statt.
Mit 66 PUNKTEN erreichte ich den 3.Rang in der M50 von 12 Teilnehmern und den 10.Gesamtrang von 44 gewerteten Teilnehmern.
Bei der 16.Willis Runningtour waren über 1800 Teilnehmer (davon über 500 Kinder) am Start.
Ich hoffe bei der nächsten Tour 2018 sind ein paar mehr Sportler auch von unserem Verein am Start, da es auch einige Vereinswertungen (ab 4 Teilnehmer) gibt.

Ich hoffe, dass  am Samstag den 23.9.2017 um 15:00 Uhr sehr viele Teilnehmer beim Nußdorfer Berglauf über 4,2 km am Start sind.
Als Hauptpreis gibt es wieder einen von mir gespendeten Flachbildschirm im Wert von EUR 350,-- der unter allen Teilnehmern verlost wird, zu gewinnen.
 

Bericht von Johannes Humer:

Rechtzeitig zum Start der Challenge hatte sich der Sommer verabschiedet um nasskaltem Spätherbstwetter Platz zu machen. Aufgrund des Dauerregens haben die Veranstalter die Schwimmstrecke auf 1500 m und die Radstrecke auf 68 km reduziert wodurch die Mitteldistanz eher zur Dritteldistanz wurde. Leider wirkt sich so scheußliches Wetter auch auf die Stimmung aus und so standen die Teilnehmer und Begleiter entsprechend demotiviert um 9 Uhr am Start in Walchsee. Bei 8°C Lufttemperatur und 18°C Wassertemperatur ging es für mich auf die verkürzte Schwimmstrecke und nach 29:45 Minuten Schwimmzeit wurde im dicht gedrängten Zelt der Wechselzone auf Regenadjustierung gewechselt was entsprechend lange dauerte. Die 68 Radkilometer (2 Runden) zwischen Kössen, Schwendt und Walchsee wurde auf der komplett gesperrten Straße durchgehend im Regen und Wind gefahren. Entsprechend defensiv musste gefahren werden um einen Sturz zu vermeiden. Wenigsten hörte der Regen am Beginn der 21 Laufkilometer auf und so konnten die 4 Runden rund um den Walchsee in 01:58 Stunden bewältigt werden. Nach 04:59 Stunden erreichte ich dann endlich das Ziel an 257. Stelle von 390 Finishern (Männer). Aufgrund der schlechten Verhältnisse gab es Dutzende DNF und noch viel mehr DNS.

Charly Schiemer hat in den vergangen Wochen wieder an zahlreiche Läufe teilgenommen:

WK14: 12.8.17 /5.Bruckmühler Cross Duathlon 18km Rad und 5,2 km  Laufen ca. 200HM
Bei super Wetter konnte ich die Radstrecke (teilweise tiefer Boden bei Wiese) in 43:25 schaffen – Rang 37 von 84 Teilnehmern.
Die Laufstecke in 23:08 –Rang 32 von 84 Teilnehmern und ich erreichte damit in meiner Klasse M50 den 1.Rang und Gesamtrang 29.
Es waren auch 55 Staffeln am Start und ich konnte davon sogar 37 hinter mir lassen.

WK 15: 15.8.17 / 16.Sickinger Rundlauf 9,1km ca. 100HM
Bei sehr warmen 33 Grad war sogar ein Rekordteilnehmerfeld am Start, 470 Starter mit Kinder und der Raiffeisenbank Attersee Nord
Ich fand sofort ein gleich mäßiges Tempo und konnte durch den Zielsprint eine Zeit von 37:18 erlaufen (2016 – 36:01)
In der M50 ist das Rang 7 von 40 Teilnehmern, Gesamtrang 36 von 260 Teilnehmern.
Durch meine Verletzung vor einem Jahr bin ich leider immer noch um ca. 1 min langsamer, aber ich hoffe ich kann bald wieder an die Form vom letzten Jahr anschließen.

WK16:/ 35. Int. Fuschlseelauf am 27.8.17 / 12km ca. 100HM
Wieder bei super Wetter ca. 28 Grad war dieser schöner Naturlauf mit über 400 Teilnehmern gut besetzt.
Ich konnte Dank der Gesamt 2.platzierten Dame Claudia Wimmer LG St.Wolfgang, das richtige Tempo finden und uns abwechselnd gegenseitig „ziehen“
Ich kam in einer Zeit von 53:42 ins Ziel und erreichte Rang 3 in der Klasse M50 von 40 Teilnehmern.
Gesamtrang 45 von   423.
Gewinnen konnte die M50 überlegen Topläufer Gerhard Wörndl (um 5 Jahre jünger als ich) in 48:27 und Blohberger Andreas Rang 2 in 50:24.

WK 17:14.Würfelspiellauf Frankenburg am 2.9.17 /9,7km ca. 150HM
Bei angenehmen kühlen 15 Grad und leichtem Nieseln waren 74 Teilnehmer am Start.
Durch zu viel Arbeit bin ich ziemlich müde an den Start gegangen, und bei km 7 habe ich mir einen Stein in den linken Schuh eingetreten, so kam ich leider nur in einer Zeit von 41:31 ins Ziel.
Ich erreichte Rang 5 in der M50  von 12 Teilnehmern und Gesamtrang 24.

Bericht von Armin Hrouda:

Am vergangenen Samstag stand wieder das diesjährige sportliche Highlight auf dem Programm, die härtesten 400 m der Welt – das Red Bull 400 in der 7. Auflage auf der Paul-Außerleitner-Schanze in Bischofshofen.


Einer top organisierten und tollen Veranstaltung stand an diesem Samstag bei herrlichen Sonnenschein und heißen 30 Grad nichts im Wege und so startete ich mit meinem Freund Dominique im 01. von 11. Vorläufen mit je ca. 60 Startern (Heats) über die 400m Gesamtdistanz über Auslauf, Schanzentisch bis nach ganz oben über die Anlaufspur. Ich teilte mir die Strecke mit 72 Grad Steigung sehr gut ein, ließ die Masse ziehen und holte das Feld von hinten auf. Auf der Anlaufspur spielte ich noch meine letzten Kräfte aus und schaffte es in 05:03 min. auf dem 11. Platz (von 67 Starten) ins Ziel! Mein Freund Dominique kam einige Sekunden danach über die Ziellinie und ausgepowert jedoch gut gelaunt ging es für uns wieder zu Fuß hinunter. Ob es für mich mit dieser Zeit reichte um ins B-Finale einzuziehen, war zu diesem Zeitpunkt noch völlig ungewiss, jedoch rechte ich doch gute Chancen aus (glaubte aber ehrlich gesagt nicht mehr daran ;-) )


Und doch… es reichte, beim Split fürs B-Finale mit 05:12 min. war ich mit meiner Zeit voll dabei und ich freute mich wieder riesig, wie nun jedes Jahr, ein zweites Mal die Schanze in Angriff nehmen zu dürfen. Ich stand nun, 10 min. nach dem Start der Mixed Staffeln, um 17:30 mit den B-Finalisten an der Startlinie und los gings. Leider hatte ich nach ca. 150 m einen kleinen Leistungseinbruch jedoch fand ich schnell wieder in den Rhythmus,gab nochmal auf der Anlaufspur, angefeuert von meinen Freunden entlang der gesamten Strecke, Gas und „fiel“ mit einer Zeit von 05:15 min. glücklich und leer über die Ziellinie.
Schlussendlich befand ich mich mit diesem 2. Lauf nun auf dem 32. Platz im B-Finale und beendete den Bewerb untern den TOP 100 von 651. Startern... das kann man stehen lassen!


Auch heuer starteten wieder meine Freunde inkl. meiner Freundin in 2 Mixed Staffeln mit starken Einzelleistungen auf die je 100m und gemeinsam feierten wir diesen tollen und erlebnisreichen Tag dann noch bis in die Abendstunden bei dem Live Konzert von Tagträumer.
2018 finden dann die Red Bull 400 Weltmeisterschaften in Bischofshofen statt wo wir natürlich wieder top vorbereitet teilnehmen werden! ACHTUNG… Red Bull 400 kann süchtig machen!

Bericht von Tobias Steinbichler:

Gesamtrang: 104 von 544
Klassenrang (M 24-29): 12 von 45
Gesamtzeit: 2:16:32


Nach der olympischen Distanz in Obertrum Mitte Juli stand dieses Wochenende in Kärnten eine weitere Kurzdistanz (1,5-38-9,5) für mich auf dem Plan. Auf diesen Bewerb am wunderschönen Faaker See freute ich mich schon riesig. Die Strecke versprach einen schnellen Vormittag mit traumhafter Kulisse, doch während dem einchecken in die Wechselzone kam der erste Rückschlag. Nach dreimaliger Kontrolle!! der Wassertemperatur (25 Grad) über das Internet habe ich den Neoprenanzug nicht mit nach Kärnten genommen. Am Samstag wurden genau 21,9 Grad gemessen und man durfte doch mit Neopren schwimmen. Also durfte ich einer von gefühlten fünf Helden sein, die sich ohne zusätzliche Hilfe in den See wagten.


Pünktlich um 10:20 ging ich mit der dritten Startwelle nach den Profiherren und Profidamen auf die Jagd nach einer Topzeit. Wie bereits gewohnt wurde am Anfang sehr hart um die Plätze gekämpft. Nach gefühlten 300 Meter hatte ich mein Tempo gefunden und konnte die restliche Strecke ohne Probleme zu Ende schwimmen. Jetzt freute ich mich richtig auf die Radstrecke. 4 Runden rund um den See. Mit eineinhalb Anstiege war es eine sehr flotte Strecke und machte richtig Spaß. Leider wurde es ab der dritten Runde sehr eng auf der Straße und das Windschattenverbot wurde nicht lückenlos eingehalten ;-).


Mit jedem Meter Richtung Ende des Radsplits freute ich mich mehr auf meine Paradedisziplin, dass Laufen. Ich kam gut aus der Wechselzone und da die Laufrunde im Schatten lag, hatte ich keine Probleme mit der Hitze. Auf den ersten Metern konnte ich leider mein Tempo nicht halten bis ich nach 2,5 km merkte, dass es leicht bergauf ging und die nächsten 2,5 km liefen sich wie von selbst. So kam ich erschöpft nach 2:16:32 ins Ziel und war überglücklich. Generell bin ich mit dem Wettkampf sehr zufrieden, doch für nächstes Jahr muss ich noch eindeutig an meiner Schwimmleistung arbeiten. Da kommt ein harter Winter auf mich und meine möglichen Trainingspartner zu :-D

Bericht von Bernadette Eicher:

Mike Dendl und ich (Berni Eicher) haben am Sonntag den 20.8.2017 beim 12 er HORN KÖNIG- Duathlon teilgenommen. Dieser fand heuer zum ersten mal statt.

Gestartet sind wir um 10:00 h vom Sportplatz Abersee. Nach ca. 2,5 km passierten wir in Brunn die Mautstelle und befanden uns am Fuße des Anstiegs Richtung 12er Horn. 
Bei Kilometer 5 ging der Asphalt in einen Forstweg über. Das Wetter spielte hervorragend mit und mit angenehmer Temperatur machte das Rennen totalen Spaß.

Jetzt begann der richtig schweißtreibende Teil, vorbei an der Stübleralm, der Braunauer- Hütte ehe wir die Illinger Alm (10 km/ 560 hm) - die 2. Labestation und die Wechselzone erreichten. Hier kam es zu einer Streckentrennung von MTB- Rennen und Duathlon. Mit großer Motivation und Freude erreichte ich als zweite Frau das Ziel der MTB- Strecke.
Rechts in den alten steilen Wanderweg über Wiese, Richtung Pillstein musste für die Läufer abgebogen werden. Es folgte für uns nun eine Berglaufstrecke von ca. 2,5 km und 400 Hm.
Ich kannte die Laufstrecke nicht und bin geradeaus weiter gelaufen. Hier verlor ich leider viel Zeit, da ich alles wieder retour laufen musste.
Mike wartete dann schon am Gipfelkreuz auf mich und feuerte mich an. - Danke dafür!

Mit einer tollen Gesamtzeit von 1h:24min erreichte Mike das Ziel.
Ich kam danach mit einer für mich sehr ärgerlichen Gesamtzeit von 1h:34 min zum 12- Horn Gipfelkreuz.

Trotz diesem Zeitverlust hatten wir großen Spaß an diesem Rennen und freuen uns aufs nächste Jahr, wo wir bestimmt wieder teilnehmen werden.
Diese wirklich sehr gelungene Veranstaltung konnten wir bei der Siegerehrung gemütlich ausklingen lassen

Bericht von Julia Sperr:

Laufen ist für mich auch immer die ideale Gelegenheit um neue Strecken kennenzulernen und ein Land oder eine Stadt von einer anderen Seite zu erkunden. Deshalb war ich heuer beim Viertelmarathon im Rahmen von „Kärnten läuft“ am Start um die kärntnerisch-oberösterreichische Freundschaft zu pflegen. Die Strecke verläuft dabei von Pörtschach am Wörthersee nach Klagenfurt und ist damit ein nettes Ausflugsziel für ein verlängertes Wochenende. Gestartet wurde am Sonntag bei idealen Laufbedingungen mit 16 Grad und bewölktem Himmel – um 8 Uhr gingen wir pünktlich und gemeinsam mit unserem Bundeskanzler auf die 10,55 km lange Laufstrecke Richtung Klagenfurt. Ich habe mir vorgenommen, konstant mein Tempo zu laufen und mich nicht von den anderen Läufern aus der Ruhe bringen zu lassen – was bei so einem großen Starterfeld (über 1500 Teilnehmer) nicht immer so einfach ist. Das ist mir aber gut gelungen und ich konnte ohne Hindernisse und Ausweichmanöver meinen Lauf durchziehen da ich mir bei der Startaufstellung gleich einen guten Platz gesichert habe. Entlang der Strecke war eine sehr gute Stimmung und deshalb konnte ich mit einer Zeit von 54:33 und einem 13. Rang in meiner Altersklasse das Rennen zufrieden abschließen und die angebotene Massage im Zielbereich genießen. Vielen Dank für die kärntnerische Gastfreundschaft – nächstes Jahr gerne wieder .

Bericht von Armin Hrouda:

Am 15.08.17 stand bei herrlichem Sonnenschein und schwülen 30 Grad der 16. Sickinger Rundlauf, ein Halt der Willi’s Runningtour, in Schörfling am Attersee am Programm. Ein sehr bekannter und schneller Lauf weiter über die Regionsgrenzen hinaus.
Meine Teamkollegen des UASC Attersee West Markus, Charlie und Anna standen neben mi r an der Startlinie und pünktlich um 17:00 ging es mit über  250 StarterInnen auf die 9 km kupierte Laufrunde.
Ich nutze diesen Bewerb als schnellen Trainingslauf sowie als Vorbereitung für das Red Bull 400 in Bischofshofen in einer Woche. Durch die Temperaturen fand ich erst nach einigen Kilometer in meinen Rhythmus und konnte gut mein Tempo, immer knapp hinter mir mein Kollege Markus, halten. (trotz erster Bewerb ohne Uhr, vergessen ^^)
Zum Schluss erhöhte ich das Tempo und überholte noch einige Freunde und Bekannte ? Mit einer passablen Zeit von 38:31 min. (4:16 Schnitt) lief ich über die Ziellinie, gezeichnet von der Hitze jedoch mit Vorfreude auf das anstehen ausgezeichnete Läuferbuffet.
Ergebnis: 48. Platz von über 250 StarterInnen, 12. AK Platz von 35. Läufern
Dieses Ergebnis stimmt mich  sehr positiv auf das weitere intensive Training in den nächsten Tagen, noch ca. 1 Woche bis Bischofshofen … all eyes on!

Bericht von Mike Dendl:

Der Loser Berglauf wurde nun schon das vierte Mal ausgetragen und war mit ca. 200 gemeldeten Teilnehmern eine Attraktion für die Bewohner und Besucher von Altaussee.
Die Strecke verlief entlang  des Wanderwegs vom Altausseer Gemeindeamt bis zum 1830m hohen Losergipfel. Die Strecke war mit 8km Länge und 1300 Höhenmeter genau richtig um erste Wettkampfluft zu schnuppern.
Da ich noch nie zuvor an einem Laufwettbewerb teilgenommen habe und ich wirklich nicht genau wusste was mich erwartet, setzte ich mein Ziel auf die Ankunft am Gipfelkreuz!
Da mich aber dann doch etwas der Ehrgeiz packte, setzte ich mir 2 weitere Ziele die ich unbedingt erreichen wollte.  Nicht letzter zu werden und die Distanz unter 2std zu bewältigen!
Der Startschuss war um Punkt 11Uhr und führte die anderen Teilnehmer und mich die ersten 450m auf Asphalt vom Gemeindeamt zum beschilderten Wanderweg. Von da an konzentrierte ich mich auf Kontinuität und versuchte mich nicht zu schnell zu verausgaben.
Die Labstationen waren von den Abständen genau richtig abgestimmt und sorgten bei der ansteigenden Tageshitze für Abkühlung/Erfrischung.
Auf den flacheren Stücken konnte ich gut Meter machen und sogar den ein oder anderen Teilnehmer einholen. Die steileren Stücke überwindete ich mit schnellem Schritt. Wichtig war für mich nicht stehen zu bleiben!!
Am Loser Fenster vorbei ging es dann noch ca. 200 Höhenmeter in eine Senke bevor es den Wanderweg entlang  hinauf über den letzten Gipfelanstieg zum Ziel führte.
Ich beendete den Lauf mit einer Zeit von 1:41 Std und wurde nicht letzter. Beide gesteckten Ziele erreicht und auf dem Weg nach unten, freute ich mich schon auf die Nudelparty auf der Loseralm.
Alles in allem ein sehr gut organisierte Veranstaltung, die ich jederzeit weiter empfehlen kann.
Natürlich habe ich jetzt „Blut“ geleckt und das war sicher nicht mein letzter Berglauf. Jetzt gilt es trainieren, trainieren, trainieren…!

Mein Ergebnis für den UASC Attersee West für dieses Event:

Platz 28 Alterklasse Herren II

Bericht von Charly Schiemer:

WK 12 / 22.7.17 / 19.Zipfer Crosslauf 10km ca.150HM
Bei sehr warmen Temperaturen ca. 30 Grad war der Start beim neuen Sportplatz in Zipf.
Beim Hauptlauf waren 134 Teilnehmer am Start. Ich habe das optimale Tempo gefunden, da es doch bei KM 7 hügelig rauf geht, es ist eine wunderschöne Naturstrecke groß teils im Wald zu Laufen.
Ich erreichte in meiner Klasse M50 den 5.Rang von 19 Startern in einer Zeit von 43:36. Gesamtrang 30.

WK 13: 30. Nußdorfer Bergrennen zum Dachsteinblick 4,2km ca. 260HM
Zum  ersten Mal seit 16 Jahren bin ich mit meinem Rennrad gefahren. Leider ist das Schalten für mich ein großes Problem und ich weiß auch nicht soll ich beim rauffahren „sitzen oder stehen“
So kam ich erst in einer Zeit von 16:34 ins Ziel.
Mit meinem Waffenrad (44:21 Übersetzung und ohne Gang) ist meine PB 15:57.
Somit war das das einzige Mal, dass ich ich mit dem Rennrad gefahren bin, und freue mich auf nächstes Jahr wieder mit dem Waffenrad zu starten.
 

 

Christoph Kieleithner konnte durch eine starke Leistung einen Podestplatz erreichen:

Cupwertung:

Linztriathlon (0,75/25/5)
Steeltownman (1,5/40/10)
Obertrum (1,9/88,5/21,1)

Am 27.5. startete ich meine Triathlonsaison mit dem Sprintbewerb in Linz. Nach bescheidener Vorstellung an diesem Tag konnte ich jedoch meine Motivation nach einem guten Ergebnis beim olympischen Triathlon am Pichlingersee (Steeltownman am 24.6.) bei sehr heissem Wetter mit einem 20. Gesamtrang wiedergewinnen.
Dank diesem guten Ergebnis befand ich mich auch bei der Cupwertung, welche die 3 oben angeführten Bewerbe beinhaltet, und deren Endzeiten zusammengezählt werden, an 4. Stelle, nur gut eine Minute hinter dem 3. Rang.
Gut vorbereitet ging ich dann am 23.7. bei der Mitteldistanz in Obertrum an den Start.
Nach etwas Pech und für mich sehr schwacher Schwimmleistung stieg ich dann nach 3 Radrunden mit je gut 300hm und einer Zeit von 2h 35min. vom Rad und lief den Halbmarathon noch recht locker in 1h und 31min.
Mit diesem Ergebnis sicherte ich mir den 3. Gesamtrang in der Cupwertung und konnte sehr zufrieden mit einem Stockerlplatz  nach Hause fahren. :)

Am Freitag, den 28.07. fand bei idealem Rennwetter das traditionelle Dachsteinblick-Zeitfahren statt, im Zuge dessen der ASC auch seine Vereinsmeister in der Kategorie Rad sucht.

Es handelt sich um ein Einzelzeitfahren mit Minutenstart und es sind über die 4,2 km Distanz insgesamt 271 HM zu erklimmen. Da die steilen Anstiege erst in der zweiten Rennhälfte auf die Teilnehmer warten, gilt ein besonderes Augenmerk auf die richtige Einteilung des Rennens um auch gegen Ende noch mit ausreichend Watt in die Pedale treten zu können.

Insgesamt kämpften 4 Damen und 6 Herren um den Titel des Vereinsmeisters. Bei den Damen gewann Stephie Eicher überlegen den Titel der Vereinsmeisterin, siegte aber zusätzlich auch noch in ihrer Klasse und war insgesamt die 3.-schnellste Dame. Platz 2 und 3 am Stockerl gehen an Julia Sperr und Manuela Höllnsteiner.

Bei den Herren siegte Felix Hermanutz genauso überlegen vor Roland Sperr und Markus Fiedler. Charly Schiemer war dieses Jahr ausnahmsweise nicht mit dem Waffenrad mit nur einem Gang, sondern mit einen Rennrad unterwegs.

Es war wie alle Jahre eine sehr gelungene Veranstaltung, die von Oberst Cerny sehr gut organisiert war. Der Abend fand dann am Dachsteinblick noch einen gemütlichen Ausklang und wir freuen uns schon wieder auf die Vereinsmeisterschaften 2018, mit hoffentlich wieder großer Beteiligung vom ASC!

Alle Ergebnisse im Detail:

Damen:
Stephanie Eicher         15:35,60 Klasse: Damen 2 Klasse Rang: 1
Julia Sperr                  17:10,02 Klasse: Damen 2 Klasse Rang: 4
Manuela Höllnsteiner   18:49,71 Klasse: Damen 2 Klasse Rang: 6
Martina Leitner           19:14,51 Klasse: Damen 2 Klasse Rang: 7

Herren:
Felix Hermanutz         11:48,55 Klasse: M-Allg Klasse Rang: 8
Roland Sperr              12:59,02 Klasse: M-AK1 Klasse Rang: 9
Markus Fiedler            13:24,04 Klasse: M-AK2 Klasse Rang: 7
Tobias Meister            14:23,79 Klasse: M-AK1 Klasse Rang: 13
Stefan Hamader         14:25,78 Klasse: M-AK1 Klasse Rang: 14
Charly Schiemer         16:34,07 Klasse: M-AK3 Klasse Rang: 8

Eine herzliche Gratulation an die Vereinsmeister!!!

Bericht von Armin Hrouda:

Nach 2 Jahren Pause war es wieder mal Zeit für einen Triathlonbewerb und da eignet sich natürlich ein Bewerb beim Trumer Triathlon, dem Triathlonmekka in der Region, am Besten.
2014 und 2015 startete ich hier schon über die Sprintdistanz. Heuer meldete ich mich aber für die Olympische Distanz, auch Kurzdistanz genannt, an. Neuland da dies meine erste Kurzdistanz war.
Bei der Anreise am Sonntag, 23.07.17 regnete es und ein Gewitter zog übers Land, keine optimalen Bedingungen jedoch bei Ankunft und einchecken in der Wechselzone wurde es trocken und die Sonne kam zum Vorschein. Mein Ziel lautete unter 3 Stunden und ich ging motiviert aber ohne große Anspannung in das Rennen.
Um 08:30 hießt es Start über die 1,5 km Schwimmen (2 Runden mit Landgang) in der 1. Welle gemeinsam mit meinen Vereinskollegen Tobias und Hannes.
Mit einer schwachen Schwimmzeit ging es mit den letzten Schwimmern dieser Welle aus dem Wasser, nicht überraschend da auch meine Schwimmvorbereitung sehr überschaubar war, und nach einem zügigen Wechsel gleich auf die 41,5 km kupierte jedoch auch schnelle Radstrecke. Hier fand ich besser in den Rhythmus und konnte mit einer passablen Radzeit von 01:24:24 h in die 2. WZ gehen. 
Beim Laufen über die 10 km schaffte ich, schon leicht ausgepowert, eine gute Zeit von 46:09 min. und erreichte das Ziel in einer Zeit von 02:56:19 h. Ein doch sehr heißes und schnelles Rennen mit einem zufriedenen Resultat.
Nächstes Jahr natürlich wieder, jedoch mit einer deutlich besseren Schwimmvorbereitung ?

Charly Schiemer hat an den letzten Wochenenden bei zwei Läufen teilgenommen:

WK10 /1.7.2017 32.igster Ternberg Marktlauf 5,2km
Nach dem Aufwärmen daheim („Buchenzaun schneiden) bin ich nach Ternberg gefahren ca. 90km und hatte seit langer Zeit wieder das Gefühl gehabt, dass ich beim Laufen ein gutes Tempo habe.
Mit 19:07 war ich im Ziel und erreichte sogar Rang 3  in der M55 und den 16. Gesamtplatz von 73.

WK11 / 8.7.17 /34 .igster Steinbacher Dorflauf 11km ca. 250HM
Bei sehr warmen Temperaturen ca. 32 Grad konnte ich die 2 Runden gleichmäßig in 50:24 schaffen (letztes Jahr war ich nur um 27 sec. schneller) und Rang 4 in der M50 von 7 und Gesamtrang 12 von 42 erreichen.
Das schöne an diesem Lauf ist diese einmalige Auf-und AB Naturstrecke, und das Gefühl wieder mein Tempo zu spüren wie vor meiner Verletzung am 10.9.2016.
Nach dem Lauf ein Sprung in den schönen Attersee hat die schöne Veranstaltung abgerundet.
 

Für alle Mitglieder:

Bei Wettbewerben bitte auf Angabe des einheitlichen Vereinsnamen achten:

UASC Attersee West